Aschaffenburg

Aschạffenburg,
 
1) kreisfreie Stadt, im Regierungsbezirk Unterfranken, Bayern, Verwaltungssitz des Landkreises Aschaffenburg, 129 m über dem Meeresspiegel, an der Westseite des Spessarts, am Eintritt des Mains in die Untermainebene, 67 000 Einwohner; Museen und Bibliotheken; Stahl-, Maschinen- und Fahrzeugbau, Bekleidungsindustrie.
 
 
Nach Behebung schwerer Kriegszerstörungen konnte Aschaffenburg seine Bedeutung als Industrie- und Handelsstadt mit vielen Dienstleistungsbetrieben und Behörden ausbauen, gestützt auf den Schiffsverkehr auf dem kanalisierten Main (umgeschlagene Güter: v. a. Kohle, Mineralöl, Steine und Erden, chemische Erzeugnisse).
 
 
Das Schloss Johannisburg (1605-14) dient heute als Museum (Schlossmuseum, Bayerische Staatsgemäldesammlung, städtisches Museum). Die romanische und frühgotische Stiftskirche Sankt Peter und Alexander (12./13. Jahrhundert, renoviert u. a. 1978/79) birgt die Beweinung Christi von M. Grünewald. Das Pompejanum, eine freie Nachbildung des Hauses von Castor und Pollux in Pompeji, erbaute 1843-50 F. von Gärtner für Ludwig I. von Bayern. Südlich der Stadt liegt Park Schönbusch mit Pavillons und einem frühklassizistischen Schlösschen (1778/79).
 
 
Die für 869 bezeugte und 974 ersterwähnte Siedlung »Ascafinburg« entwickelte sich um das seit 982 zum Mainzer Erzstift gehörende Stift Sankt Peter. 1144 erhielt der Ort das Marktrecht, vor 1160 das Münz-, 1161 (erneut 1173) das Stadtrecht. Ab etwa 1220 entwickelte sich Aschaffenburg zur zweiten Residenzstadt der Erzbischöfe von Mainz und war 1794-1813 Hauptresidenz (Höhepunkt unter Karl Theodor von Dalberg, 1802-13). Wegen seiner Teilnahme am Bauernkrieg (1525) ging es vieler Rechte und Freiheiten verlustig. 1814 kam Aschaffenburg an Bayern.
 
 
1 000 Jahre Stift u. Stadt A., hg. v. W. Fischer (1958);
 A. Stadtmüller: Die Zerstörung u. der Wiederaufbau A.s (1973);
 A. F. Wolfert: Aschaffenburger Wappenbuch (1983);
 A. Grimm: Aschaffenburger Häuserbuch, 3 Bde. (1985-94).
 
 2) Landkreis im Regierungsbezirk Unterfranken, Bayern, 699 km2, 173 700 Einwohner; Verwaltungssitz ist Aschaffenburg. Der Kreis erstreckt sich vom Hochspessart (im Geiersberg 585 m über dem Meeresspiegel) über den Vorspessart bis in die Untermainebene im W. Besonders das Mittelgebirge ist stark bewaldet, der Fremdenverkehr spielt eine wichtige Rolle (Naturpark Spessart, Schloss Mespelbrunn), in der Landwirtschaft dominiert Obst- und Gemüsebau; Industrie hat sich v. a. in der Mainebene um Alzenau in Unterfranken und Kahl am Main angesiedelt (Textilfabriken, Tabakverarbeitung, Ziegeleien, Betonstein- und Eisenwerke, Metallverarbeitung).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASCHAFFENBURG — ASCHAFFENBURG, city in Bavaria, Germany. Jews are first mentioned as living in Aschaffenburg in 1147. Abraham, a scholar and colleague of meir b. baruch of Rothenburg, lived there in the 13th century. A synagogue is mentioned in 1344. Outbreaks… …   Encyclopedia of Judaism

  • Aschaffenburg — Saltar a navegación, búsqueda Castillo Johannisburg Aschaffenburg es una ciudad de Baviera que sirve de puerto sobre el río Meno y forma el extremo noroeste del Canal Rin Meno Danubio. Luis I de Baviera la denominó la Niza bávara …   Wikipedia Español

  • Aschaffenburg — Aschaffenburg, 1) sonst Vicedom od. Oberamt des Obererzstiftes vom Kurfürstenthum Mainz, 18 QM. groß; 2) daraus mit Hinzuziehung der Mainzischen Ämter Aufenau, Lohr, Prozelten, Klingenberg, Orb u. des Würzburgischen Amtes Aura, 802 entstandenes… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aschaffenburg [1] — Aschaffenburg, ehemaliges Fürstentum, am Main, jetzt ein Teil des bayr. Regierungsbezirks Unterfranken, ca. 1700 qkm (30,88 QM.) groß, wurde 1803 meist aus kurmainzischem Gebiet gebildet und dem Kurerzkanzler von Dalberg als Dotation verliehen.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aschaffenburg [2] — Aschaffenburg, unmittelbare Stadt im bayr. Regbez. Unterfranken, an der Aschaff und am Main, 141 m ü. M., ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Treuchtlingen A., A. Amorbach u.a. Das Schloß (Johannisburg), von dem Kurfürsten von Mainz, Johann… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aschaffenburg — Aschaffenburg, Stadt im bayr. Reg. Bez. Unterfranken, r. am Main (Mündung der Aschaff), (1900) 22.184 E., Garnison, Land und Amtsgericht, Forstakademie, Technikum, Schloß Johannisburg (Sammlungen), Pompejanum Ludwigs I.; ehemal. Hauptstadt des… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aschaffenburg — Aschaffenburg, Stadt im bayer. Unterfranken, von dem Bache Aschaf genannt, am südl. Abhange des Speßhart und am Main, mit 10000 E., lebhaftem Verkehr, herrlichem Schlosse, schönen Kirchen, Gymnasium, Erziehungsanstalt der engl. Fräulein,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aschaffenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aschaffenburg — Infobox German Location type = Stadt Wappen = Wappen Aschaffenburg.png lat deg = 49 |lat min = 58 | lat sec=0 lon deg = 9 |lon min = 09 | lon sec=0 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Lower Franconia Landkreis = Kreisfreie Stadt… …   Wikipedia

  • Aschaffenburg — Aschaffenbourg Aschaffenbourg …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.